Löwenzahn Lieder-Texte

Hier dreht sich alles um Löwenzahn Classic
Knochen
Bauwagen Fensterputzer
Beiträge: 514
Registriert: 12.07.2008, 18:49
Wohnort: nahe Darmstadt

Beitrag von Knochen » 03.03.2009, 21:10

"Immer der Nase nach"


Wir fahren, wir fahren immer der Nase nach.

Peter, wo gehts hier denn eigentlich hin?
Ich weiß auch nicht, warte mal...

Links da gehts nach Grübefeld,
Rechts nach Lauterbach
Ist mir alles ganz egal
Immer der Nase nach.

Wir fahren, wir fahren immer der Nase nach.
Wir fahren, wir fahren immer der Nase nach.

Wo sind wir hier überhaupt?
Na, wollen wir mal sehen.

Also im Norden seh ich Hügel
Im Süden wird es flach
Doch unser Rad fährt ganz allein
Immer der Nase nach.

Wir fahren, wir fahren immer der Nase nach.
Wir fahren, wir fahren immer der Nase nach.

Also hier war ich ja noch nie.
Was gibt es denn hier zu sehen?
Na, gucken wir doch mal...

Rechts da steht ein grüner Traktor
Links ein rotes Dach
In der Mitte geht die Straße
Immer der Nase nach.

Wir fahren, wir fahren immer der Nase nach.
Wir fahren, wir fahren immer der Nase nach.

Und was ist das hier für ein Wald?
Keine Ahnung.
Aber schön ist es hier.

Ach wie ist's im Wald so ruhig
Nur das Rad macht Krach
Und der Lenker quitscht und dreht sich
Immer der Nase nach.

Wir fahren, wir fahren immer der Nase nach.
Wir fahren, wir fahren immer der Nase nach.
Ja wir fahren, wir fahren immer der Nase nach.
Juhu wir fahren, wir fahren immer der Nase nach.
Ja wir fahren, wir fahren immer der Nase nach.
Wir fahren.....
Je älter man wird, desto mehr schätzt man die Kunst des konstruktiven Schweigens !

Knochen
Bauwagen Fensterputzer
Beiträge: 514
Registriert: 12.07.2008, 18:49
Wohnort: nahe Darmstadt

Beitrag von Knochen » 03.03.2009, 21:51

"Das Essenslied" (Eine Ess- und Fressgeschichte)

Auf in das Land wo die Spaghetti
Sprudelnd sich im Kochtopf drängeln
Durchmischt mit Schinken oder Scampi
Sich bissig auf dem Teller schlängeln
Tomatensoße, Parmesan
Italien grüßt, nun aber ran!

Aus einem Land, Ihr werdet wissen,
Stammt ein besond'rer Leckerbissen
Fladenbrot mit Fleisch darin
Salat aus Kohl bringt Vitamin
Das Ganze in Papier gesteckt
Kebap, was nicht nur Türken schmeckt.

In diesem Land gibt's Spezialitäten
Geräuchert, gedünstet und meist mit Gräten
Am liebsten kommt dort auf den Tisch
Ein frischgekochter zarter Fisch
Gefüllt mit Kräutern schmeckt es jedem
Auf jeden Fall den alten Schweden.

Im Nachbarland herrscht der Gourmet
In Frankreich liebt man das Souffle
Das ist Auflauf mit Einerschnee
Zum Frühstück gibts Kaffee Ole
Und mittags dann den Chicoree
Dann zum Soupe gibts viele Gänge
Und Köstlichkeiten jede Menge.

Bei diesem Land, da liebt man's deftig
Drum ist mein Nachbar auch so kräftig
Kartoffel, Sauerkraut und Wurst
Dazu ein Bier noch für den Durst
Vanillepudding hinterher
Ja sowas liebt der Deutsche sehr.

Im fernen Land bei Sonnenglut
Ist scharf gewürzte Kost nur gut
Gebratener Reis mit Koreander
Mischt man mit Soße durcheinander
Mit Curry dann im Teig zu wenden
In Indien ess ich's mit den Händen.
Je älter man wird, desto mehr schätzt man die Kunst des konstruktiven Schweigens !

Knochen
Bauwagen Fensterputzer
Beiträge: 514
Registriert: 12.07.2008, 18:49
Wohnort: nahe Darmstadt

Beitrag von Knochen » 03.03.2009, 21:55

Tut mir leid, aber das Schuhlied ist der größte Quatsch und das schlechteste Lied überhaupt. Der Text ist sowas von an den Haaren herbeigezogen, als hätte da einer nur 10 Minuten Zeit gehabt, den Text zu schreiben. Es gibt unten 2 Stellen, die ich nicht verstanden habe. Vielleicht kann mir da jemand weiterhelfen?

"Das Schuh-Lied" (Peter lebt auf großem Fuß)

Der Schuh bestimmt den Lauf der Welt
Er sitzt uns auf den Füßen
Denn barfuß ist man meistens nur
Im Bett, im Bad, beim ...(Füßeln?)

Der Schwimmer kommt recht elegant
Voran mit breiten Flossen
Die Tänzerin, der das nicht liegt
Die wird als Schwan erschossen.

Für jeden gibt es den richtigen Schuh
Ob Schwimmer oder Reiter
Ob Tänzer oder Nikolaus
Mal schmaler und mal breiter.

Für jeden gibts den richtigen Schuh
Ob Schwimmer oder Reiter
Ob Tänzer oder Nikolaus
Mal schmaler und mal breiter.

Wer spioniert, braucht leise Schuhe
Sonst hört man ihn beim Spionieren
Wer schaut den Wachsoldaten zu
Wenns nicht mal knallt beim Salutieren.

Für jeden gibt es den richtigen Schuh
Ob Bürger oder Kaiser
Ob Wachsoldat oder Spion
Mal lauter und mal leiser.

Der Stiefelabsatz stört beim Laufen
Drum ist der Cowboy mit dem Pferd da
Die Kellnerin muss Wurst verkaufen
Sie läuft auf Kork und sie heißt Berta.

Für jeden gibt es den richtigen Schuh
Ob ...(Hund?) ob Regenmacher
Ob Cowboy oder Kellnerin
Mal höher und mal flacher.

Und unseren kleinen Schuhgesang
Den klappen wir jetzt zu
Der Schuh bestimmt den Lauf der Welt
Schubidubidu.
Schubidubiduuuh.Schubidubiduuuh.
Je älter man wird, desto mehr schätzt man die Kunst des konstruktiven Schweigens !

Annabella
Bärstadt Tourist
Beiträge: 43
Registriert: 16.09.2008, 19:31
Wohnort: weit im Norden

Beitrag von Annabella » 05.03.2009, 14:33

Das Seillied (aus „Peter fällt von der Schaukel“)

Die Spinne spinnt sich einen Faden,
und sie klebt ein Netz daraus.
Läßt ´ne Fliege sich drauf nieder,
ist es mit dem Fliegen aus.

Tarzan hängt an der Liane,
saust geschwind durch die Natur.
Und die Made aus dem Apfel,
hängt an einer seidnen Schnur.

An ´nem Stahlseil hängt der Aufzug,
wenn er fährt und wenn er hält.
Auch der Bergbesteiger hängt gern,
weil er dann nicht runterfällt.

Refrain:
Hängst du was an, hängst du was auf,
ziehst du was ran oder ziehst du was rauf.
Bindst du was zu, bindst du was an,
machst du was fest oder machst du was dran.

Immer brauchst du einen Faden,
der nicht reißt und der nicht bricht.
Mal ´nen dicken, mal ´nen dünnen.
Ohne Strippen geht es nicht.
(Refrain ende)

So ein Strick ist auch ein Spielzeug,
und er kostet nicht viel Geld.
An den Enden kann man ziehen,
bis man auf den Hintern fällt.

Halt ich ihn mit beiden Händen,
spring ich wie ein Känguruh.
Klettre ich daran nach oben,
fall ich runter, ab und zu.

Doch soll etwas oben bleiben,
hoch am Himmel brauch ich nur
einen hübschen, bunten Drachen
und ´ne laange Drachenschnur.

Refrain:

Hängst du was an, hängst du was auf,
ziehst du was ran oder ziehst du was rauf.
Bindst du was zu, bindst du was an,
machst du was fest oder machst du was dran.

Immer brauchst du einen Faden,
der nicht reißt und der nicht bricht.
Mal ´nen dicken, mal ´nen dünnen.
Ohne Strippen geht es nicht.
(Refrain ende)



Die (scheinbaren) Rechtschreibfehler hab ich eingefügt, um zu verdeutlichen, wie Peter das Lied singt.

Gruß
Annabella
Zuletzt geändert von Annabella am 05.03.2009, 20:33, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten