Löwenzahn Geocaching

Hier kann über alles Mögliche geplaudert werden
Benutzeravatar
Sascha
Fanclub-Leitung
Beiträge: 1594
Registriert: 11.07.2008, 19:54
Rang: Löwenzahn Fanclub Leiter
Wohnort: bärstadt
Kontaktdaten:

Löwenzahn Geocaching

Beitragvon Sascha » 21.01.2011, 22:03

Hallo liebe Bärstädter und Bärstädterinnen...
Es gibt ja seit einiger Zeit das ZDF Tivi Löwenzahn Geocaching.Gibt es hier jemanden der das mal gemacht hat?
Ich hab ja kein GPS Gerät so das ich das noch nicht gemacht habe scheint aber lustig zu sein.
Käpt`n Jacks Party Crew:Piratisch gute Kinderanimation in Berlin
http://www.jacks-piratengeburtstag.de

ehli75
Ameise
Beiträge: 6
Registriert: 11.07.2008, 23:51
Wohnort: Hannover

Re: Löwenzahn Geocaching

Beitragvon ehli75 » 23.03.2011, 17:00

Na dann will ich euch mal erleuchten ... ich bin nämlich seit 'ne ganzen Weile schon als Geocacher (kurz nur Cacher) unterwegs.

Das Grundprinzip des Geocachings ist, mittels satellitengestützter Navigation einen "Schatz" zu finden. Diese "Schätze" (wir nennen sie einfach nur "Dosen") enthalten immer ein Logbuch, wo man sich nach erfolgreichem Fund einträgt und manchmal auch einfache Tauschgenstände, die man dann gegen mitgebrachte (meist genauso wert-/sinnlose) Sachen eintauschen kann. Und bevor die Frage (die jedes mal kommt, wenn ich mein Hobby erkläre) gestellt wird, geb ich lieber gleich die Antwort: Was macht man mit der Dose nach dem man sie gefunden hat? Man nimmt sie weder mit (wie man es mit einem richtigen Schatz machen würde), man schmeißt die Dose auch nicht weg, man stellt die Dose auch nicht bei der E-Bucht ein ... ganz einfach ... man verschließt die Dose wieder und legt/stellt/hängt sie wieder dort hin, wo man sie gefunden hat, damit die nachfolgenden Cacher unter den gleichen Bedingungen die Dose suchen können.
Wenn ich dann wieder zu Hause bin logge ich meinen Fund auch noch im Internet mit einem netten Text.
Spätestens an DER Stelle kommt immer die Frage, wie die Caches (also die Dosen) denn dort hin kommen: Einen Cache kann jeder legen - das kostet nix, man muss keine besondere Ausbildung haben ... man muss sich lediglich nur an ein paar Spielregeln halten (z.B. nicht an Bahngleisen, nicht vergraben), man muss ein GPS-Gerät haben und man muss Zugang zum Internet haben. An der Stelle, wo man die Dose versteckt ermittelt man nun mit den GPS-Gerät die Koordinaten (je genauer desto besser) und stellt das dann ins Netz (z.B. unter geocaching.com oder opencaching.de oder ...). In diesem sogenannte Listing stehen dann alle möglichen Angaben mit drin:
- Name des Caches
- die Koordinaten
- eventuell ein Text mit Bildern über den Ort, wo man die Dose hingelegt hat (z.B. eine Denkmal, ein besondern schöner Aussichtspunkt, ein besonderes Gebäude ...)
- eine Schwierigkeitsbewertung ... also wie schwer es ist, das Versteck zu finden ... es gibt Dosen, die sieht man auf dem ersten Blick (1.0) und manche sieht man erst wenn man 'ne Stunde vor Ort herum gesucht hat (5.0) ... oder auch gar nicht, weil das Versteck zu gut ist
- eine Geländebewertung ... z.B. eine Bewertung vom 1.0 muss mit einem Rollstuhl erreichbar sein ... wogegen man bei 5.0 (die höchste Wertung) meistens Spezialausrüstung (z.B. Kletterzeug, Tauchzeug ...) benötigt
- Angabe über die Dosengröße
- eventuell einen kleinen Tipp, der das Suchen erleichtert
- es können Attribute gesetzt werden z.B. Taschenlampe ist notwenig, Cache ist für Kinder geeignet, Cache ist nicht 24h am Tag erreichbar, man muss schwimmen .... usw.

Von den Caches gibt es auch noch verschiedene Typen. Die Wichtigsten sind
- der Tradi .... ein ganz einfacher, wo die Koordinaten des Listings direkt zur Dose führen (z.B. http://www.geocaching.com/seek/cache_details.aspx?wp=GC2J3G9)
- der Multi ... da zeigen die Koordinaten des Listings auf den Ort, wo man nur einen Hinweis findet, der einen weiter führt ... also so 'ne Art Schnitzjagd (wie das ja sicherlich jeder von Kindergeburtstagen kennt) und am Ende findet man dann erst die Dose (z.B. http://www.geocaching.com/seek/cache_details.aspx?wp=GC11D9P)
- der Nachtcache ... das ist ein Multi, den man nur im Dunkeln machen kann, da man die einzelnen Stationen, welche mit Reflektoren ausgestattet sind, mit Taschenlampen "erleuchten" muss (z.B. http://www.geocaching.com/seek/cache_details.aspx?wp=GC19DAF)
- der Mystery ... da bekommt man im Listing keine Koordinaten ... diese müssen ermittelt werden, in dem man ein Rätsel, welches im Listing gestellt wird, löst (z.B. http://www.geocaching.com/seek/cache_details.aspx?wp=GC275FV)

Also ich kann nur sagen, dass es mir total viel Spaß macht auf Dosensuche zu gehen. Die große Hürde für viele ist natürlich das GPS-Gerät, was nicht ganz billig ist ... aber mitlerweile haben die modernen Handys ja alle GPS mit an Board - das ist nur das Problem, dass die meistens nicht so genau sind, wie die "richtigen" GPS-Geräte. Aber für den Anfang reicht das aus.

Benutzeravatar
Sascha
Fanclub-Leitung
Beiträge: 1594
Registriert: 11.07.2008, 19:54
Rang: Löwenzahn Fanclub Leiter
Wohnort: bärstadt
Kontaktdaten:

Re: Löwenzahn Geocaching

Beitragvon Sascha » 23.03.2011, 17:17

Hey ehli75!
Das nenn ich mal eine gute Anleitung bzw einen guten Bericht -vielen Dank dafür!
Käpt`n Jacks Party Crew:Piratisch gute Kinderanimation in Berlin
http://www.jacks-piratengeburtstag.de

afee
Ameise
Beiträge: 6
Registriert: 18.03.2011, 18:51

Re: Löwenzahn Geocaching

Beitragvon afee » 23.03.2011, 18:42

Ich habs schonmal gemacht! Allerdings keine Löwenzahnroute, leider! Aber an alle die sich dafür interessieren: Für fast jedes GPS-fähige Handy gibt es eine oder mehrere Geocashing Apps. Die sind zusmeist sogar kostenlos und für den Einstieg reicht das auch komplett... Hab das mal mit meinen Kids (ich arbeite momentan in einer Mittagsbetreuung für Schulkinder) gemacht, und die waren total begeistert^^


Ist echt zu empfehlen, wenn man die Zeit hat!


Zurück zu „FritzFuchs-Smalltalk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder